Statt Weihnachtsgeschenken

CEKA spendet 3.000 Euro an Behindertenhilfe Vogelsbergkreis

Über 3.000 Euro freuten sich die Beschenkten und Schenkenden gleichermaßen: die Mitarbeiter der bhvb-Werkstatt in Altenburg, bhvb-Vorstand Frank Haberzettl (links), Werkstattleiter Michael Dippel (Zweiter von rechts) sowie Nancy Bühl und Uwe Hodek von CEKA (Dritte und Vierter von links)
Foto: CEKA Alsfeld

Sie sind Nachbarn im Altenburger Industriegebiet und sie sind Geschäftspartner: Seit vielen Jahren arbeiten der Büromöbelhersteller CEKA GmbH & Co. KG und die Werkstatt der bhvb - der Verein "Behindertenhilfe Vogelsbergkreis" - zusammen. Ein Erfolgsmodell für beide Unternehmen, wie bhvb-Vorstandsmitglied Frank Haberzettl und CEKA-Geschäftsführer Uwe Hodek bei einem Treffen in den Räumen der Werkstatt vor wenigen Tagen einmütig feststellten. Anlass für die Zusammenkunft war die Übergabe einer Spende des Büromöbelherstellers.

3.000 Euro hatten Hodek und Marketingleiterin Nancy Bühl mitgebracht - eine große Summe, die aus dem Verzicht von Weihnachtsgeschenken an Kunden resultierte. "Für die Werkstatt bietet die Zusammenarbeit mit CEKA die Möglichkeit, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in einem wertschöpfenden Prozess arbeiten zu lassen. Das gilt für die Arbeitsplätze in unserem Haus ebenso wie für betriebsintegrierte Arbeitsplätze und Praktikumsplätze, die CEKA uns immer wieder zur Verfügung stellt. Für die Integration in die Arbeitswelt ist dies - gerade mit Blick auf die Inklusion - sehr wichtig", verdeutlichte Haberzettl.

Gleichzeitig ist die bhvb-Werkstatt für das Unternehmen ein zuverlässiger Partner. Man profitiert von einer langjährigen Beziehung und von den kurzen Wegen. "Darüber hinaus spielt für uns natürlich auch die soziale Komponente eine große Rolle. Für uns ist es wichtig, benachteiligte Menschen in ihrem Bestreben nach Teilhabe zu unterstützen und dabei selbst aktiv zu sein", erläuterte Hodek. Und so war auch der Adressat für die Weihnachtsspende schnell gefunden, denn dass in der Werkstatt stets Bedarf besteht, der über das von den Kostenträgern bewilligte Maß hinausgeht, ist bekannt.

"Wir können mit solchen Spenden auch einmal größere Dinge finanzieren - besondere Gruppenbedarfe, Maßnahmen zur Freizeitbeschäftigung oder auch einmal einzelne Zuschüsse zu verschiedenen Aktivitäten", so Haberzettl. "Für uns ist es daher sehr schön, wenn aus vielen kleinen Geschenken ein so großes für uns wird." Auch für die Schenkenden ergibt ein solches Präsent einen Sinn. Dazu Hodek: "Wir kommen damit weg von den oft anonymen Aktionen, von denen niemand so richtig was hat. Dafür wissen wir aber sehr genau, dass unser Geschenk hier richtig gut aufgehoben ist."

Das fanden im Übrigen auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Werkstatt. Viele derjenigen, die für CEKA Musterplättchen bekleben und zu Dekormusterfächern konfektionieren, nahmen an der Geschenkübergabe teil und freuten sich über den Besuch und die Aufmerksamkeit, die ihnen zuteilt wurde. +++