Ursprung des Schenkens

Leser stellt die Stiefel raus, h e u t e kommt der Nikolaus


Fotos: Toni Spangenberg

H e u t e ist es soweit. Kinder, egal woher sie kommen, freuen sich über prall gefüllte Stiefel. In der Nacht vom 5. auf den 6. Dezember war der Nikolaus nämlich wieder unterwegs und hat jede Menge Geschenke dabei. Wissen Sie schon, was Sie Ihren Kindern und Enkelkindern schenken? Mit Sicherheit ein paar Süßigkeiten. Und sonst? OSTHESSEN|NEWS war in Bad Hersfelds Innenstadt und wollte wissen, was die Hersfelder am Nikolaustag verschenken. Ihre Antworten erfahren Sie im Videobericht.

Den Nikolaustag feiern wir seit mehreren Jahrhunderten. Über einen so langen Zeitraum kann es sein, dass Ursprünge von Traditionen in Vergessenheit geraten. Wissen Sie - ohne jetzt zu googlen -, worauf der Nikolaustag zurückgeht? Wenn ja, dürften Sie wohl die Ausnahme sein. Ansonsten geht es Ihnen wie vielen anderen Menschen auch. Der Hersfelder Pfarrer Frank-Nico Jaeger hat uns im Interview auch erst auf die Sprünge helfen müssen. Wenn Sie neugierig geworden sind, schauen Sie sich das Video an. Dort steht Ihnen Jaeger Rede und Antwort.

Ob die Menschen in Bad Hersfeld, ähnlich wie die meisten, auch nicht genau wissen, warum sie ihren Kindern und Enkeln am 6. Dezember Geschenke in die Stiefel stecken? Das wollten wir genauer wissen und haben auch hier nachgefragt. Was meinen Sie? Wissen sie es oder nicht? Im Video finden Sie es heraus.

Wissenswertes über die Geschichte des Nikolaustages:

"Der Nikolaustag ist Teil der Heiligenverehrung", erklärt Pfarrer Jaeger. Mit der Reformation sei diese in der evangelischen Kirche abgeschafft wurden. "Der Heiligabend wurde durch die Geburt Jesu aufgewertet. Es fand also eine Verlagerung vom Nikolaustag hin zum 24. Dezember statt." Bis ins 19. Jahrhundert hinein sei der Nikolaustag in katholischen Gebieten allerdings noch größer gefeiert wurden als Heiligabend. (Toni Spangenberg) +++

Evangelischer Pfarrer Frank-Nico Jaeger





Bad Hersfelder Stadtkirche