Berufsabschluss neben Arbeit

"Stahlhart": Zweiter erfolgreicher Durchlauf im Metallhandwerk

Das erstmals im September 2016 gemeinsam von der Vogelsberg Consult GmbH, der Vogelsbergschule und der Volkshochschule Vogelsbergkreis entwickelte Konzept zur (berufsbegleitenden) Nachqualifizierung in Metallberufen entpuppt sich als Erfolgsmodell, das nun schon im zweiten Durchlauf gut ausgebildete Fachkräfte für die heimischen Metallbetriebe hervorgebracht hat.
Foto: Annette Kreuzinger

16.09.2020 / LAUTERBACH - "Stahlhart" muss man nicht unbedingt sein, um als Berufstätiger neben dem Vollzeit-Job seinen Abschluss nachzuholen. Aber ein gewisses Maß an Motivation und Disziplin gehöre schon dazu, schmunzelt Thomas Jerwin, Fachbereichskoordinator Metall der Vogelsbergschule.

Gemeinsam mit seinen beiden Kollegen Reiner Inacker und Julian Bredel denkt er dabei an seine drei Schützlinge, die eigentlich schon mitten im Berufsleben stehen und bereits über ein ordentliches Maß an Erfahrung in ihrem Handwerk und ein feines Gespür für den Werkstoff Metall verfügen. Alle drei konnten jedoch bislang nicht den passenden Berufsabschluss für ihre jeweilige Tätigkeit am Arbeitsplatz ihr Eigen nennen. Dieser Umstand hat sich nun geändert, denn alle Teilnehmer haben vor wenigen Tagen ihre Abschlussprüfung (zwei Feinwerkmechaniker und ein Metallbauer) erfolgreich absolviert.

Das erstmals im September 2016 gemeinsam von der Vogelsberg Consult GmbH, der Vogelsbergschule und der Volkshochschule Vogelsbergkreis entwickelte Konzept zur (berufsbegleitenden) Nachqualifizierung in Metallberufen entpuppt sich als Erfolgsmodell, das nun schon im zweiten Durchlauf gut ausgebildete Fachkräfte für die heimischen Metallbetriebe hervorgebracht hat.

Die Firma Seipp & Kehl in Gemünden freut sich, dass ihre beiden Mitarbeiter Marco Reitz und Marvin Seipp künftig mit dem passenden Gesellenbrief als Feinwerkmechaniker tätig sind und die Krause Werke in Alsfeld haben mit ihrem ebenfalls bereits erfahrenen Mitarbeiter Anton Butjaew nun eine weitere Fachkraft mit Berufsabschluss im Metallbauhandwerk. Butjaew hob bei Überreichung der Prüfungsbescheinigungen hervor, dass er es gut fand, wie individuell auf die Teilnehmer beim Lernen eingegangen wurde und er sich immer gut betreut gefühlt hat. Abschließend sagte er: "Ich kann jedem diese berufsbegleitende Nachqualifizierung nur sehr empfehlen!"

Gefördert mit dem hessischen Qualifizierungsscheck übernimmt die Initiative ProAbschluss des Landes Hessen 50 Prozent der Weiterbildungskosten, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den Berufsabschluss für ihre eigene Tätigkeit nachholen. (pm) +++