"Wir unternehmen viel!"

MVZ in der Münsterfeldhalle für Abstandsregel "im Turbo" umgebaut

Das MVZ befindet sich jetzt in der Münsterfeldhalle
Fotos: Marius Auth

30.06.2020 / FULDA - Dr. Samir Al-Hami freut sich über den gerade erfolgreich abgeschlossenen Umbau in der Münsterfeldhalle in Fulda. Das dort angesiedelte Medizinische Versorgungszentrum verfügt jetzt über 750 Quadratmeter mehr Fläche - ein klarer Vorteil in Coronazeiten. "Wir haben hier quasi im Turbo umgebaut, damit ohne Ausnahme überall die vorgeschriebenen zwei Meter Abstand eingehalten werden können", erklärt der Neurochirurg den Hintergrund der aufwendigen Baumaßnahme. Untersuchungsräume, Anmeldebereich und Wartezone sind deutlch vergrößert worden, um jegliche Ansteckungsgefahr für die Patienten zu vermeiden.

Darüberhinaus werden alle Patienten auf das Coronavirus getestet. "In der Klinik befinden sich ausschließlich Personen, die den Test durchlaufen haben", erklärt Dr. Al Hami. Von hundert getesteten Patienten habe es bei neun positive Befunde gegeben. Den realtiv hohen Wert an Infizierten erklärt sich der Mediziner mit dem großen Einzugsgebiet, aus dem seine Patienten zu ihm kommen. Das Sreening ist sowohl arbeits- als auch zeitaufwendig. Bei positivem Ergebnis muss das Gesundheitsamt eingeschaltet und weitere Tests veranlasst werden. "Doch diesen Aufwand betreiben wir selbstverständlich und unternehmen alles Notwendige, denn es ist sehr wichtig, dass sich niemand infiziert", sagt Dr. Al-Hami.

Der Mediziner baut schon seit Jahren erfolgreich auf die Eingangstestung seiner Patienten. "Als erste Klinik in Hessen haben wir routinemäßiges Screenen der stationären Patienten auf multirestistenten Keime (MRSA) eingeführt." Das sei ganz im Sinne der Gesundheitsvorsorge für sein Klientel. "Wir unternehmen wirklich alles, damit sich niemand infiziert", so Dr. Al-Hami. (mau) +++