Letztes Heimspiel des TTC

Maberzell will Bremen um die Play-Offs zittern lassen

Mit geballter Faust: So würden die TTC-Fans Tomislav Pucar in seinem letzten Heimspiel gerne verabschieden.
Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

04.03.2020 / FULDA - Eine lange Saison neigt sich dem Ende entgegen und der Tischtennis-Bundesligist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell steht vor dem letzten Heimspiel gegen Werder Bremen (15 Uhr). Während die Gäste in Fulda die Play-Offs endgültig eintüten können, wollen sich die Maberzeller vor den eigenen Fans vernünftig verabschieden - ebenso ein Spieler.

Denn Tomislav Pucar wird gegen Bremen sein letztes Heimspiel absolvieren. "Dass wir ihn ein Stück begleiten konnten auf seinem Weg, spricht für ihn und für uns und macht uns auch stolz", sagt TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad. Natürlich: geht es nach dem Wunsch der Maberzeller, verabschiedet sich Pucar mit einem Erfolg, doch auch die Werderaner kommen mit ambitionierten Zielen in die Barockstadt.

Ein Sieg und Bremen steht sicher in den Play-Offs, "das wollen wir ihnen aber so schwer wie möglich machen", kündigt Schad an. "Die haben sehr stabil gespielt und stehen nicht umsonst in den Play-Off-Plätzen. Aber wir wollen im letzten Heimspiel noch einmal alles reinwerfen." Das Hinspiel verlor der TTC in Bremen - einmal mehr im Doppel. Im Duell am Sonntag kann Maberzell aber wieder in Bestbesetzung antreten, denn Ruwen Filus wird zurückkehren.

Möglicherweise vor ausverkauftem Haus, denn die bisherigen Vorverkaufszahlen stimmen Schad optimistisch. Der hat sich mit den TTC-Verantwortlichen auch noch etwas einfallen lassen: Alle Schüler- und Jugendspieler der hiesigen Tischtennisvereine haben freien Eintritt. "Wir wollen auch etwas zurückgeben und uns bei den Fans bedanken", so Schad. Würde nach der erwartet schwierigen Saison noch ein Heimsieg gegen Bremen stehen, wäre es für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell ein runder Nachmittag. Und für Tomislav Pucar ein schöner Abschied. (tw) +++