Das Publikum ging super mit

"Kein Aufwand:" Ex-„LaBrassBanda“-Tubist Hofmeir begeistert im Kulturkeller

Zwei ECHO-Gewinner auf der kleinen Bühne des Fuldaer Kulturkellers (von links): Tim Allhoff und Andreas Martin Hofmeir
Alle Fotos: Martin Engel

14.02.2020 / FULDA - Einmal mehr erwies sich der Fuldaer Kulturkeller am Donnerstagabend als ideale Schaubühne für Kleinkunst erster Kajüte, nämlich als dort Andreas Martin Hofmeir mit seinem Programm „Kein Aufwand – Teil 1“ auftrat. Den kennen Sie nicht? Doch: Den kennen Sie! Hofmeir war bis 2014 Tubist bei der bayerischen Kultband „LaBrassBanda“, hat sich mittlerweile verselbständigt und tourt allein durch die Gegend, begleitet von wechselnden Musikern.

Hofmeir ist ein Ass für sich: Er gewann als erster Tubist den ECHO-Klassik als „Instrumentalist des Jahres“ und ist Professor am Mozarteum in Salzburg. Nun besinnt er sich auf seine kabarettistischen Wurzeln, denen er Jahre lang – auch ganz ohne Tuba – nachging. Altersbedingt wählt er dabei die Lesevariante: In seinem trockenen Stil liest er aus seinen Erfahrungen als Tubist und Weltreisender, in epischer Breite und mit lyrischer Würze. Dazu gibt’s brasilianische, ungarische und argentinische Musik aus der Tuba, begleitet von Tim Allhoff am Jazzpiano – ebenfalls ein ECHO-Gewinner in seinem Fach.

Dass der Abend, der von OSTHESSEN|NEWS als Medienpartner unterstützt wurde, zu einem kleinen Triumphzug geriet, lag einerseits daran, dass Hofmeir der Tuba – diesem unterschätzen Instrument – großartige Töne entlockt. „Man ist versucht, den Orchestermanagern dieser Welt zuzurufen: Betreibt doch einfach keinen Aufwand“, schrieb die Süddeutsche Zeitung einmal, „und engagiert Andreas Martin Hofmeir für alle Bläserpartien!” Darüber hinaus gönnt er dem Publikum einen trockenen Humor, den man sonst nur von Gerhard Polt, Karl Valentin oder Fredl Fesl kennt. Und genau diese Mischung kam beim Fuldaer Publikum, das super mitging, bestens an.

Warum aber der Programmtitel „Kein Aufwand“? Mit „LaBrassBanda“ habe es klein angefangen, aber das Ganze habe sich immer mehr hochgesteigert. Nun brauche er nur noch einen Stuhl und einen Tisch und einen Keyboarder. – Kein Aufwand eben. (mw) +++