Konsequenzen für Trainer

Fuldaer Marius Grösch in Kabineneklat verwickelt

Der gebürtige Fuldaer Marius Grösch spielt bereits seit der Jugend für den FC Carl Zeiss Jena
Foto: picture alliance/Fotostand

11.02.2020 / JENA - Beim Fußball-Drittligisten FC Carl Zeiss Jena geht es momentan drunter und drüber. Letzter in der 3. Liga und vergangene Woche sorgte auch noch ein Kabineneklat, der Trainer Rico Schmitt sein Amt kostete, für unschöne Schlagzeilen. Eine Hauptrolle dabei spielte der aus Eichenzell stammende Marius Grösch.

Alles begann mit einem Tennisball. Mit dem wärmten sich Grösch und sein Mitspieler Daniel Stanese vor dem Abschlusstraining für die Partie gegen Braunschweig im Kabinentrakt auf. Bei dem eigentlich harmlosen Gekicke sprang der Ball so unglücklich von einer Wand ab, dass sich Stanese am Auge verletzte und für das Spiel in Braunschweig ausfiel.

Trainer Rico Schmitt brachte dies so sehr auf die Palme, dass er Grösch mehrere Minuten anschrie. Wie die BILD berichtet, brach der 25-Jährige deswegen sogar in Tränen aus. Spieler und Betreuer, die den Vorfall mitbekamen, sollen geschockt über die Art und Weise gewesen sein.

Für Marius Grösch kam es aber noch schlimmer. Nachdem der Vorfall publik wurde, wurde er in sozialen Medien von einigen Fans als „Heulsuse“ beschimpft. Rückendeckung erhielt er jedoch von Seiten des Vereins. „Marius ist ein ganz toller Junge. Man sollte als Außenstehender nicht Menschen als "Heulsuse" bezeichnen und damit einen Vorfall bewerten, den man 0,0 kennt", sagte Geschäftsführer Chris Förster dem MDR. Der gebürtige Fuldaer gelte intern als ruhiger und loyaler Spieler.

Rico Schmitt selbst hat sich mit seinem Auftreten auf jeden Fall keinen Gefallen getan. Wenige Tage nach dem Vorfall gab der Verein bekannt, dass man sich mit sofortiger Wirkung von dem 51-Jährigen trennt. Schon seit längerem soll es atmosphärische Störungen zwischen ihm und der Mannschaft gegeben haben. Der Ausraster gegenüber Grösch scheint das Fass nun zum Überlaufen gebracht zu haben. Für Schmitt übernimmt interimsweise der bisherige Co-Trainer Rene Klingbeil. (Felix Hagemann) +++