Kurier-, Express- und Paketdienste betroffen

Warnstreiks im Güterverkehr angekündigt: Verzögerungen im Laufe der Woche

Im Güterverkehr sind Warnstreiks angekündigt.
Symbolbild: pixabay

03.12.2019 / REGION - Im Laufe der Woche kann es in ganz Hessen zu Verzögerungen im Gütertransport und bei Kurier- Express- und Paketdienstleistern kommen. Der Grund sind Warnstreiks, die in ausgewählten Betrieben der Branche stattfinden werden. Das hat die zuständige ver.di Tarifkommission am Montag beschlossen. Damit reagiert ver.di auf das Verhalten der Arbeitgebervertreter in der zweiten Verhandlungsrunde am vergangenen Montag.

Dort hatte der Arbeitgeberverband die gewerkschaftliche Forderung nach einer Betriebszugehörigkeitszulage in Höhe von 30 Euro nach vier Jahren beziehungsweise 60 Euro nach acht Jahren aus prinzipiellen Gründen abgelehnt, obwohl das in anderen Bundesländern branchenüblicher Standard ist. Daraufhin wurden die Verhandlungen unterbrochen, da argumentativ keine weitere Annäherung erzielt werden konnte.

ver.di Fachbereichsleiter Speditionen, Logistik und Postdienste, Andreas Jung: „Wir beginnen jetzt mit den Vorbereitungen für die Streiks. Dennoch hofft ver.di auf ein Einlenken der Arbeitgeber, um weitere Störungen im Weihnachtsverkehr zu vermeiden.“

Außer der Zulage für Betriebszugehörigkeit fordert ver.di für die rund 50.000 Beschäftigten im privaten Transport- und Verkehrsgewerbe Hessen eine Erhöhung des monatlichen Grundentgeltes um einen Sockelbetrag von 75 Euro zuzüglich einer linearen Erhöhung von 3 Prozent. Die Ausbildungsvergütungen sollen um 150 Euro pro Monat steigen, auf Beträge zwischen rund 900 und 1.000 Euro. (pm) +++