SG Barockstadt - FSV Fernwald 3:2 (0:1)

Das große Unheil nach 0:2 noch abgewendet

Am Ende konnte die SG Barockstadt doch noch jubeln.
Fotos: Hendrik Urbin

10.11.2019 / FULDA - Ein Sieg, der dennoch sehr viele Fragen offen lassen wird. Fußball-Hessenligist SG Barockstadt Fulda-Lehnerz bezwang den FSV Fernwald mit 3:2 (0:1), zeigte aber knapp 80 Minuten eine schwache Leistung. Erst in der Schlussphase trafen Patrick Broschke, Dominik Rummel und Yves Böttler noch zum Sieg.

Krankheitsbedingt musste SGB-Trainer Sedat Gören umstellen. Sebastian Sonnenberger musste absagen, für ihn rückte Dennis Müller in die Startelf und bekleidete die Linksverteidiger-Position. Auch auf der Bank gab es neue Gesichter: Hamed Noori aus der zweiten Mannschaft stand im Aufgebot genauso wie Maximilian Weißbäcker aus der A-Jugend der Viktoria. Gleich zu Beginn war die Barockstadt tonanangebend, drängte auf das frühe Tor.

Fallen wollte es aber nicht, denn die Flankenversuche fanden keine Abnehmer und häufig waren Fernwälder Füße dazwischen. Gefährlich war da noch der Abschluss von Marcel Trägler, der ebenfalls abgefälscht wurde und Marvin Göltl im FSV-Tor zur Reaktion zwang (14.). Vier Minuten später tauchte auch der Gast auf, die Kopfballverlängerung von Antonyos Celik musste Tobias Wolf über die Latte lenken (18.).

Danach verfiel das Spiel in einen Trott. Die Drangphase der Hausherren war vorbei und ein wirklich gutes Spiel sah die Minuskulisse von 400 Zuschauer in der Johannisau nicht. Trägler durchbrach diese Leere, bei seinem Abschluss war Göltl aber zur Stelle (29.). Lein Pomnitz probierte es mit einem Freistoß, der an den Pfosten klatschte (34.). Auch auf der Gegenseite wurde Fuldas Nummer acht zur Hauptfigur, als er nach einer Ecke einen Schuss von Max-Peter Mohr von der Linie klärte (37.).

Strack trifft und die Stimmung kippt

In der 43. Minute gab es jedoch keinen mehr, der retten konnte. Nicolas Strack kam von der Strafraumkante zum Schuss und überwand Wolf. Sehr zum Unmut der Tribüne, die sich sehr über den Auftritt in der ersten Halbzeit echauffierte. Zum Halbzeitpfiff gab es laute Buh-Rufe. Gören reagierte auf das schwache Spiel und brachte zum Seitenwechsel Andre Fließ für Niklas Breunung. Wenn es gefährlich wurde hatte meist Trägler seine Füße im Spiel, so zichte ein Schuss vom Stürmer knapp am Pfosten vorbei (48.).

Was danach passierte? Nichts. Fernwald wartete auf die Kontergelegenheiten. Den Willen, das Spiel zu drehen, konnte man den Hausherren nicht absprechen, der SGB fiel im Offensivspiel gegen die schwächste Defensive der Liga jedoch überhaupt nichts ein. Kam es mal zu Gelegenheiten, war es das alte Spiel: ein Abwehrbein des FSV stand im Weg. Pech durfte beim Abschluss von Patrick Broschke, der die Latte traf, auch hinzu (66.).

FSV-Trainer Benjamin Lock bewies nach 70 Minuten ein goldenes Händchen, als er Felix Erben einwechselte. Jener Erben stieg nach einer Flanke von der rechten Seite nach oben und köpfte mit dem ersten Ballkontakt zum 2:0 (71.). Das Anrennen der SGB war dadurch nicht unterbrochen und so kamen die Hausherren zum Anschluss. Fernwald klärte eine Ecke zu kurz, Broschke traf volley aus 20 Metern (77.).

Fünf Minuten später traf Dominik Rummel per Kopf zum Ausgleich und deutete direkt an, noch mehr zu wollen (82.). Der eingewechselte Böttler hätte ihm beinahe den Gefallen getan, schoss aber gleich zweimal aus fünf Metern drüber (84.). Mit dem Kopf machte es der Stürmer vier Minuten später aber besser, köpfte nach Flanke von Dominik Crljenec ein und sorgte für bessere Laune auf und neben dem Platz (88.).

"Das Spiel darf man jetzt nicht in gewisse Minuten zerstückeln", möchte sich Gören am Ende lediglich über die drei Punkte erfreuen, sah jedoch kein schlechtes Spiel seiner Elf. "Viele Leute haben von Anfang an mit Risiko gerechnet, aber dann sind wir zu offen", so Gören weiter, der die Moral der SGB hervorhob: "Dass Mannschaft so weiterhin an sich geglaubt hat, war gut. Ich denke, wir haben verdient gewonnen." (tw)

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

SG Barockstadt Fulda-Lehnerz: Tobias Wolf - Niklas Breunung (46. Andre Fließ), Patrick Broschke, Leon Pomnitz (70. Yves Böttler), Dominik Rummel (90. Miguel Torcuatro), Patrick Schaaf, Dominik Crljenec, Benjamin Fuß, Marcel Trägler, Markus Gröger, Dennis Müller.

FSV Fernwald: Marvin Göltl - Luke Dettki, Lucas Burger, Malte Simon, Julian Bender, Louis Goncalves (86. Mirco Geisler), Kevin Bartheld, Antonyos Celik (79. Dominik Völk), Nicolas Strack (70. Felix Erben), Ufuk Ersentürk, Max-Peter Mohr.

Schiedsrichter: Thorsten Eick (Alsfeld).

Zuschauer: 400.

Tore: 0:1 Nicolas Strack (43.), 0:2 Felix Erben (71.), 1:2 Patrick Broschke (77.), 2:2 Dominik Rummel (82.), 3:2 Yves Böttler (88.). +++