"Digital Day" von active logistics

Brummifahrer mit Tablet: Digitalisierung macht ungenutze Ressourcen verfügbar

Beim "Digital Day 2019" von active logistics im 3G-Kompetenzzentrum
Fotos: Marius Auth

07.11.2019 / FULDA - Erst die Vernetzung digitaler Ressourcen macht Daten intelligent und kann Unternehmen helfen, bisher ungenutzte Potenziale zu erschließen. Beim "Digital Day 2019" des Logistik-Dienstleisters "active logistics" am Donnerstag im 3G-Kompetenzzentrum erläuterten Referenten, wie den Herausforderungen des Digitalisierungszeitalters in der Logistikbranche begegnet werden kann.

Gekommen waren Branchenprofis aus Handel, Industrie und Logistik. Bereits 2017 hatte "active logistics" einen "Digital Day" im 3G-Kompetenzzentrum veranstaltet. Moderator Geert Hofman, Führungskräfte-Coach, erläuterte, welche Paradigmenwechsel die Digitalisierung durchlaufen hat: "Wir sind inzwischen in der Phase der digitalen Transformation. Noch vor wenigen Jahrzehnten waren Computer reine Büromaschinen, jetzt sind vernetzte Gerätschaften in der Lage, die ganze Branche zu verändern." Regionalmanager Christoph Burkard ging darauf ein, was sich dafür noch ändern muss. Erst im September fand ein Regionalforum für Digitalisierung in Fulda statt, dabei wurden von Unternehmern klare Wünsche artikuliert: "Vor allem die Beratung ist wichtig. Digitalisierung, das heißt in kleinen Unternehmen immer noch: Der Chef muss sich kümmern. Die technischen Voraussetzungen müssen auch stimmen. In ländlichen Räumen gibt es häufig noch Funklöcher, da bleibt die Durchdringung natürlich ein Wunschtraum."

Wie Kunden von dieser Durchdringung im Arbeitsalltag profitieren können, davon berichtete Michael Richter am Informationsstand der 3G-Online-Academy. Die interaktive Lernplattform ist am 1. Juli 2019 an den Start gegangen und ermöglicht es Unternehmen aus der Logistikbranche, Lerninhalte bereitzustellen, die von überall aus abgerufen werden können: "Wenn Sie als Lkw-Fahrer eine Weiterbildung zum Thema Ladungssicherung haben, sitzen Sie normalerweise am Wochenende in einem Seminarraum. So können Sie zur Vorqualifizierung schon in Pausen auf dem Tablet sich die Inhalte anschauen, das verbessert die Lernqualität. Bei Tagungen im 3G Hotel können Kunden zudem die Plattform kostenlos nutzen und später damit weiterarbeiten." Neben vorhandenen fachspezifischen Modulen können Unternehmen auch eigene Inhalte einpflegen.

Obwohl die zentrale Datenbereitstellung in der Cloud reizvoll ist, warnte Boris Kröger von IBM vor den Risiken: "Es stimmt, dass immer noch 80 Prozent aller Daten ungenutzt auf Speichermedien - oder in den Köpfen der Mitarbeiter - schlummern. Das ist Potenzial, was genutzt werden kann, der Rohstoff des 21. Jahrhunderts. Unternehmen sollten sich allerdings davor hüten, in Cloud-Lösungen gefangen zu sein, weil sie früher oder später komplett vom Anbieter abhängig sein können. Gerade in der Logistikbranche sind die Möglichkeiten allerdings faszinierend: Daten-Operabilität bis hin zum Lkw-Fahrer ermöglicht Effizienzgewinne, obwohl in der Branche die Margen schon sehr gering sind."

Auf den menschlichen Aspekt der digitalen Transformation im Unternehmen ging Heidi Schmidt von der PKS Software GmbH aus Ravensburg ein: "Alte Hasen" und "junge Hüpfer" müssten zusammenarbeiten, um die Veränderungen ganzheitlich umsetzen zu können. "In vielen Unternehmen hat die ältere Generation die IT-Lösungen entwickelt. Die werden ohne sie aber nicht mehr funktionieren - und es kann sehr teuer werden, das nicht zu erkennen. Wenn die Modernisierung im Unternehmen nicht funktioniert, kommt es zum Stillstand. Deswegen müssen die unterschiedlichen Akteure frühzeitig lernen, eine gemeinsame Sprache zu sprechen." (mau) +++