Gruppenliga am Wochenende

Müs im Derby auf Wiedergutmachungstour - Künzell zum Siegen verdammt

Im Hinspiel liefen Burak Ilgar (hinten) und der SV Müs nur hinterher. Im kommenden Aufeinandertreffen will es die Germania im Derby gegen Hosenfeld besser machen.
Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

08.11.2019 / REGION - Endspurt in der Fußball-Gruppenliga: während sich einige Mannschaften nach diesem Wochenende bereits in die verdiente Winterpause verabschieden, geht es für andere Teams noch um wichtige Punkte. Los geht es bereits am Freitagabend. Dort treffen unter anderem die FT Fulda und die SG Oberzell/Züntersbach aufeinander. Für Schlusslicht Künzell wartet zu Hause die Viktoria Bronnzell und Großenlüder darf den FSV Thalau begrüßen. Der SV Müs hat dann gleich das nächste Nachbarschafts-Derby vor der Brust. Die Spvgg. Hosenfeld gastiert bei der Germania. 

 FT Fulda - SG Oberzell/Züntersbach (Freitag, 19 Uhr)

"Ein Heimsieg zum Abschluss wäre schön, aber wir wissen wie schwer es gegen Oberzell wird", sagt FT Fuldas Trainer Romeo Andrijasevic mit Blick auf das letzte Spiel im Fußballjahr 2019. Denn seit drei Partien konnten die Turner keinen Sieg mehr einfahren. Umso überraschender sieht nun die Tabelle aus: während die FT mit 28 Punkten auf dem 4. Tabellenplatz liegt, haben sich die Gäste aus Oberzell/Züntersbach still und heimlich auf den 6. Platz geschlichen und haben somit nur noch vier Punkte Abstand auf die Fuldaer Turner. 

Besonders mit dem jüngsten 2:0-Erfolg über Tabellenführer Hosenfeld sorgte die Mannschaft von Michael Jäger für ein Ausrufezeichen. Und auch bei der FT weiß man, was einen erwartet, wenn die "SG OZ" zu Gast ist. "Das sind immer sehr emotionale Spiele", erinnert sich Andrijasevic. Personell muss Romeo Andrijasevic weiter rotieren. Alexander Scholz (Leiste), Sebastian Kress (angeschlagen) sowie Franz Voland (gesperrt) werden am Freitag nur von Außen das Geschehen verfolgen können, währenddessen kommt Jan Schäfer für die letzte Partie im Jahr 2019 zurück ins Team. Gegen einen 1:0-Erfolg wie im Hinspiel, hätte Andrijasevic übrigens nichts einzuwenden - "wir wollen die drei Punkte." 

TSV Künzell - SG Bronnzell (Samstag, 14:30 Uhr)

"Das ist aus vielen Gesichtspunkten ein eminent wichtiges Spiel, von der Tabellensituation und weil wir mit einem positiven Gefühl in die Winterpause gehen wollen", hebt Thorsten Parzeller, Trainer des Schlusslichts TSV Künzell, die Bedeutung des Spiels hervor. Der Gegner Bronnzell kommt dabei mit einem Anti-Lauf "an die Tannen" und hofft durch einen Erfolg nach drei Niederlagen in Folge ebenfalls mit einem Sieg in die Winterpause gehen zu können.

"Bronnzell ist immer schwer zu bespielen. Sie haben eine gute Mischung aus jungen und erfahrenen Spielern. Ich erwarte ein enges und kampfbetontes Spiel", so Parzeller zur kommenden Aufgabe. Beim letzten Auflaufen in diesem Jahr kommt zur schon langen Verletztenliste auf Künzeller Seite auch noch Christian Isselstein dazu. Derweil ist aufgrund der Wetterdingungen noch fraglich, ob am Samstag gespielt werden kann, liegt der grüne Rasen doch wegen der hohen Belastung der Vorwochen nicht in einem optimalen Zustand da.

SV Teutonia Großenlüder - FSV Thalau (Samstag, 17 Uhr)

Holprig und alles andere als in die Runde gestartet war der FSV Thalau - das, ist aber mittlerweile Schnee von gestern. Durch den 1:0-Erfolg über die SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach kletterte der FSV am vergangenen Wochenende auf den 2. Tabellenplatz. Für das letzte Spiel in 2019 geht es für die Mannschaft von Matthias Wilde nun zum SV Teutonia Großenlüder. Die Teutonia, ja die hat noch gute Erinnerung an ihr Gastpiel im Thalauer Wittiggrund. Mit 3:1 gewann die Mannschaft von Francisco Martinez. 

Zwei Monate später nun das letzte Aufeinandertreffern der beiden Mannschaften. Großenlüder, die mit 24 Punkten auf einem stabilen fünten Platz liegen, wollen ihre Position vor der Winterpause weiter stärken. Der erste Schritt dazu wäre ein Sieg über den FSV, "und wir wissen, dass das ein ganz anderes Spiel wie gegen Müs werden wird", hebt Martinez den mahnenden Zeigefinger. Ebenfalls betont er, dass man nicht damit rechnen muss, ein erneutes 3:1 einzufahren: "Thalau hat seine Qualitäten, aber sind holprig gestartet. Ich bin mir sicher, dass sie noch kommen werden." Und das haben sie bereits gezeigt. Während der FSV sich nach der Partie in die Winterpause verabschiedet, muss die Teutonia noch zur SG Elters/Eckweisbach/Schwarzbach reisen. 

SV Germania Müs - Spvgg. Hosenfeld (Sonntag, 14:30 Uhr)

Ein sattes 0:5! erlebte Germania Müs noch im Derby-Hinspiel Mitte August gegen Hosenfeld, wodurch der SV am kommenden Wochenende am heimischen Sportgelände einiges wieder gut zu machen hat. Erst in der Vorwoche stand im Müser Rund das prestigereiche Lüdertal-Derby gegen den Nachbarn Großenlüder auf dem Plan, in dem die Germania am Ende einen Punkt zu Hause behalten konnte. "Das Spiel gegen Großenlüder hat uns Kraft gekostet, dennoch haben wir nach der 0:5 Hinspielniederlage gegen Hosenfeld was gut zu machen", schaut Müs Spielertrainer Denis Erovic auf die kommende Aufgabe.

Der Tabellenführer um Trainer Rodoljub Gajic musste mit der unerwarteten Pleite gegen Oberzell hingegen eine bittere Pille schlucken. Trotzdessen sieht sein Müser Gegenüber die Favoritenrolle klar bei den Gästen, hebt dabei vor allem die individuelle Klasse der Spielvereinigung hervor: "Hosenfeld hat starke Einzelspieler, die taktisch gut ausgebildet sind. Das ist eine super Gruppenligamannschaft." Für den Sonntag baut der SV im Derby vorallem auf die Heimstärke und sieht eine Chance, falls die Leistung aus der Vorwoche wieder abgerufen werden kann. (fvo/erb) +++