"Ich würde keine Worte finden"

500 Fans liefern die gewisse Würze zur SVN-Premiere

Das erste Gastspiel von Hessen Kassel in der Kali-Gemeinde erfüllt SVN-Trainer Alexander Bär mit Stolz.
Archivfoto: Carina Jirsch

07.11.2019 / NEUHOF - Zum ersten Mal in der Geschichte gastiert der KSV Hessen Kassel in der Neuhofer Kali-Gemeinde. Nach dem zuletzt achtbaren Unentschieden des SV Neuhof nach 80-minütiger Unterzahl gegen Baunatal wartet auf den SVN nun der Tabellendritte, der sich nach Siegen gegen die Barockstadt und Walldorf im Aufstiegsrennen zurück gemeldet hat.

Die Vorzeichen vor dem Duell scheinen klar, der traditionsreiche KSV Hessen Kassel kommt nach fünf ungeschlagenen Spielen in Serie mit einer breiten Brust zum SV Neuhof und kann beim dritten Osthessen-Duell innerhalb eines knappen Monats den Hattrick mit einem Sieg perfekt machen. Dabei können die Löwen wieder auf die Unterstützung der reiselustigen Fans bauen, die auch Neuhofs Trainer Alexander Bär am kommenden Samstag (Samstag, 16 Uhr) zahlreich im Neuhofer Rund erwartet.

"Wir rechnen mit 400-500 Fans aus Kassel. So eine Anzahl kennen wir ja sonst nicht und das verleiht dem Spiel einfach die gewisse Würze", freut sich der SVN-Übungsleiter auf das Aufeinandertreffen "David gegen Goliath". Auch Bärs Mannschaft kann befreit und mit einem postiven Gefühl in die Partie gehen, holten die Neuhofer doch am vergangenen Wochenende gegen Baunatal nach einer Energieleistung einen Punkt und machten damit die schlechten Auftritte aus den Vorwochen vergessen.

"Gegen Baunatal haben meine Spieler das Selbstbewusstsein und den Zusammenhalt gezeigt, was ich die vergangenen Wochen vermisst habe. Sie haben endlich ein Gesicht gezeigt und im Fußball ist alles möglich, auch wenn grundsätzlich die sportlichen, menschlichen und logischen Umstände gegen uns sprechen", so Bär. In die Gegneranalyse sei der Linienchef noch nicht eingestiegen, doch Kassel sei eine dynamische und schnelle Mannschaft, die allerdings vor dem Tor eine kleine Abschlussschwäche habe.

Bei der "reizvollen Aufgabe" werden neben dem rotgesperrten Dogus Albayrak auch Jean Carlo Yanez Cortez und Baris Özdemir fehlen. Zu guter letzt ist Bär anlässlich des ersten Auftritts des KSV in Neuhof mit Stolz erfüllt und weiß im Falle eines Sieges noch gar nicht, was er machen würde: "Ich würde wahrscheinlich keine Worte finden." (erb) +++