Großübung der Feuerwehr bei AsteelFlash

Vermisste Personen, verrauchte Fertigungshallen und Feuer in der Versandhalle

Die Werksleitung berät sich mit der Feuerwehr
Fotos: Gerhard Manns

07.11.2019 / BAD HERSFELD - Bei der Firma AsteelFlash in der Konrad-Zuse-Straße fand eine Großübung der Feuerwehr Bad Hersfeld in Verbindung mit der Werksleitung und dem Brandschutzbeauftragten Burkhard Schott statt. Ausgearbeitet und vorbereitet wurde die Übung von Burkhard Schott in Absprache mit der Firmenleitung. 

Angenommene Lage

Durch einen Brand im Versandbereich war die Halle fünf stark verraucht. Das Feuer war noch auf die Folienwickelmaschine begrenzt und es konnte eine Ausbreitung auf Nachbargebäude durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Bad Hersfeld verhindert werden. Auch die Halle eins wurde wegen eines offen stehenden Rolltores verraucht. 

Im Außenbereich der Halle befanden sich brennbare Stoffe, Verpackungen und Kunststoffgebinde. Des Weiteren mussten die Einsatzkräfte im Außenbereich ein Gefahrstofflager im Auge behalten und absichern. Die Firmenleitung und die Bediensteten wurden durch die ausgelöste Brandmeldeanlage alarmiert und begaben sich zum vorgesehen Sammelplatz auf dem Firmengelände. Daraufhin bildete die Leitung einen Krisenstab mit Lenkungsausschuss, damit der normale Betriebszustand so schnell wie möglich wieder hergestellt werden konnte.

Alle Gebäude wurden evakuiert, es wurden aber drei Bedienstete in den Hallen vermisst. Die Feuerwehr setzte daraufhin mehrere Rettungstrupps unter Atemschutz ein, um die vermissten Personen zu suchen, die auch schnell von den Einsatzkräften gefunden wurden und aus den Hallen zu einem Verletztensammelplatz zur weiteren medizinischen Versorgung gebracht wurden. Das Feuer in der Versandhalle war schnell gelöscht. Schadstoffe waren keine ausgetreten, aber durch die Werksleitung wurden vorsichtshalber Sicherheitsmaßnahmen (Abschiebern der Kanalzuläufe und so weiter) zum Schutz für die Umwelt veranlasst. In die Fulda waren durch das Verschließen der Kanaleinläufe keine Schadstoffe gelangt.

Burkhard Schott und Betriebsleiter Sebastian Grundmann waren mit dem Ablauf der Übung sehr zufrieden. Dass Integration bei der Feuerwehr einen großen Stellenwert hat, dafür gab es bei dieser Übung ein sehr gutes Beispiel. Der vor vier Jahren aus Syrien geflüchtete Naksho Mosaab ist seit einiger Zeit als Aktiver in der Einsatzabteilung der Feuerwehr Bad Hersfeld tätig und war auch bei dieser Übung dabei. Er ist bei Amazon in Bad Hersfeld beschäftigt und in seiner Freizeit betätigt er sich als ehrenamtlicher Brandschützer. Bei der Feuerwehr Bad Hersfeld ist der Begriff Integration keine leere Worthülse, hier wird sie aktiv gelebt. Naksho spricht gut Deutsch und fühlt sich offensichtlich im Kreise seiner neuen Kameraden sehr wohl. Das sollte Schule machen und ein Vorbild für andere Feuerwehren sein. Bei den Feuerwehren in Hessen gilt „Respekt, kein Platz für Rassismus“. (Gerhard Manns) +++