Schlechte Erinnerungen an den KSV

Positive Einstellung - SVS will Punkte im Mühlengrund behalten

Petr Kvaca (l.) wird dem SV Steinbach am Samstag nicht zur Verfügung stehen
Archivbild: Jonas Wenzel

12.10.2017 / FUSSBALL - Satte 15 Punkte trennen den SV Steinbach und den KSV Baunatal. Sieben Mal konnte der KSV siegen, der SVS einmal. Am Samstag (15 Uhr) sind die Nordhessen zu Gast im Mühlengrund. Der SV Steinbach hat sich für das Spiel gegen die Mannschaft von Tobias Nebe viel vorgenommen, obwohl man an den KSV alles andere als gute Erinnerungen hat. 

Zehn Gegentore kassierte der SV Steinbach gegen den KSV Baunatal in der letzten Saison. Am meisten in Erinnerung blieb jedoch die 1:6-Niederlage im baunataler Parkstadion im März diesen Jahres. "Baunatal ist, genauso wie in der letzten Saison, eine super Truppe", so Steinbachs Spielertrainer Petr Paliatka, der dieses Wochenende wieder die Kommandos von der Seitenlinie geben wird. Noch immer plagen ihn Schmerzen im Oberschenkel. Ebenso werden Petr Kvaca und Sasa Dimitrijevic dem Kader nicht zur Verfügung stehen. 

Nichtsdestotrotz, der SV Steinbach ist bereit und will die positive Einstellung aus dem Spiel gegen Waldgirmes mitnehmen: "Wir wollen an das Ergebnis von Waldgirmes anknüpfen und etwas Zählbares zu Hause behalten." Dass es gegen die Baunataler nicht einfach wird, weiß Paliatka ebenfalls: "In dieser Liga ist jeder stark." 

Nach elf Spielen steht die Nebe-Elf auf dem vierten Tabellenplatz und hat damit ein Spiel weniger als der an erste Stelle gelegene TSV Lehnerz und die auf Platz drei stehenden Bayern aus Alzenau. Besonders zu Beginn der Saison sorgte der KSV für Furore und stürmte mit vier Siegen in Folge auf den ersten Tabellenplatz. +++