Trotz Regenwetter gute Stimmung

Kartoffelbraten mit Gästen der belgischen Partnerstadt Ranst


Fotos: gr

13.08.2017 / HERBSTEIN - Der Herbsteiner Partnerschaftsverein pflegt seit einigen Jahren wieder die alte Tradition des „Kartoffelbratens“, die seit mehr als 300 Jahren im Spätsommer und Frühherbst in einigen Regionen Deutschlands zu Hause ist. Die Entstehung des Kartoffelbratens ist nicht genau zu erklären. Viele Erzählungen gehen aber davon aus, dass es am Ende der Kartoffelernte entstanden ist. Die Felder lagen früher oft zu weit von den Dörfern entfernt um zum Essen heim zu gehen oder sich eine Mahlzeit bringen zu lassen.

Und da das Kartoffelkraut gleich auf dem Acker verbrannt wurde, legte man ein paar Kartoffeln in die Glut des "Kartoffelfeuers", garte und verzehrte sie gleich, mit Schale und Ruß, aus der Hand. Zu dem „Kartoffelbraten“ waren am Samstag erneut Gäste aus der belgischen Partnerstadt Ranst gekommen. Das Regenwetter trübte nicht die Stimmung in dem kleinen Zelt an Küster Roberts Hütte am Steimel Gegen 18.00 Uhr kamen dann die Kartoffeln sowie die in Alufolie eingepackten Wurst- und Fleischpäckchen aus der Glut. Für die anwesenden Gäste aus Belgien unter Leitung des Jumelagevorsitzenden Tom Minnen war das Kartoffelbraten erneut eine sehr interessante Sache und mit großem Interesse verfolgten sie dessen Ablauf, dermit einem riesigen Feuer bereits am Vormittag begonnen hatte. Bei ihrem Eintreffen am Steimel wurden dann zunächst die Kartoffeln in einen großen Gluthaufen geworfen und im Anschluss die in Alufolie verpakte Fleisch- und Wurstpakete mit Blutwurst und Schwartemagen, Bratwürsten und Bauchfleisch. Nach einiger Zeit wurden die kulinarischen Spezialitäten einschließlich der Kartoffeln aus der Glut geholt und verzehrt.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte das Duo Wöll aus Ulrichstein und eine Abordnung des örtlichen Männergesangvereins „Bruderliebe“. Das gemeinsame Kartoffelbraten am Steimel war wieder eine gute Gelegenheit, die seit 49 Jahren bestehende Partnerschaft weiter zu vertiefen und auszubauen. In lockerer und ungezwungener Atmosphäre wurden neue Aktivitäten, wie zum Beispiel der Auftritt des Katholischen Kirchenchores „St. Cecilia“ im kommenden Jahr in der Katholischen Kirche Herbstein, besprochen. Das Jahr 2018 steht ganz im Zeichen des 50-jährigen Bestehens der Partnerschaft zwischen Herbstein und Ranst.

Informationen gab es vom Vorsitzenden Christian Janetzko auch über die Fahrt zur Feier des 25-jährigen Jubiläums mit der ungarischen Partnerstadt Hèviz. Hierzu ist eine Fahrt vom 27. April bis 5. Mai 2018 an die Partnerstadt am Balaton geplant. (gr) +++