SV Steinbach - Borussia Fulda 0:6 (0:3)

Steinbacher Debakel: Borussen mit starker Reaktion am Mühlengrund

Kollektiver Jubel in schwarz und gelb: Borussia Fulda siegte in Steinbach mühelos
Fotos: Bernd Vogt

13.08.2017 / FUSSBALL - Sie haben sich vieles anhören müssen, die Spieler von Borussia Fulda. Nach der blutleeren Vorstellung in Flieden vor zwei Wochen zeigte der Hessenligist nun ein anderes Gesicht. Das Derby in Steinbach am Samstagnachmittag war eine mehr als einseitige Angelegenheit und ging mit 6:0 (3:0) an den Gast aus der Domstadt.

Gegen Fuldas stabiles 3-5-2-System hatte die Mannschaft von Karl-Josef „Kalle“ Müller nichts entgegensetzen. An der Abwehr und um Kapitän Benjamin Fuß war kein vorbeikommen, denn obwohl Müller die Mannschaft offensiv eingestellt auf den Platz schickte, war von ihnen nichts zu sehen. Lediglich Petr Kvaca kam in der siebten Spielminute zum Abschluss. Der Ball war für Borussen Schlussmann Tobias Wolf aber keine wirkliche Herausforderung. „Wir sind zwar nicht schlecht in das Spiel gestartet. Unser Genickbruch war das 1:0 . Wir haben eine negative Reaktion gezeigt“, so Steinbachs Trainer Karl-Josef Müller bei der anschließenden Pressekonferenz.

Den Anstoß zur Torshow des Fuldaer Traditionsclubs gab Neuzugang Dennis Mangafic, der nach einem langen Ball von Fuß das Leder in den Kasten schlenzt (13.). Die Steinbacher Abwehr guckte dem Ball nur hinterher und hatten den starken Borussen nichts entgegen zu setzen. So steht Dennis Müllerl nach einem flach ausgeführten Freistoß von Marcel Mosch auf der rechten Seite mutterseelenallein und hat genügend Zeit den Ball in den Strafraum zu Flanken, Younes Bahssou stand in diesem Moment richtig und bringt die Borussen mit 2:0 in Führung (33.)

Mit einem 0:3-Rückstand gingen die Gastgeber in die Pause und haben auch nach dem Wiederanpfiff keine neuen Ideen. Die Borussia blieb dominant und behielten ihre Konzentration und Disziplin bei. Völlig zurecht schraubte die Borussia den Spielstand weiter in die Höhe. Müller verzichtete auch auf Auswechslungen: „Ich wollte das in dieser Situation keinem Spieler antun.“

Steinbachs Kapitän Steffen Trabert gab Denis Mangafic sogar selbst die Vorlage zum 5:0 für die Gäste aus der Domstadt. Trabert klärte eine Flanke und Mangafic schloss souverän ab (55.). „Wir haben beim 5:0 acht mal die Chance gehabt, den Ball zu klären und eine Mannschaft wie Borussia Fulda nimmt sowas dankend an. Es war ein hochverdienter Sieg für Fulda“, blickte Müller zurück.

Mit dem Ergebnis natürlich mehr als zufrieden war Borussen-Coach Thomas Brendel, der sich nach der Niederlage gegen den SV Fliesen einiges anhören musste: „Wir haben uns vorne enorm gesteigert und offensiv eine super Leistung gebracht. Younes Bahssou und Matija Poredski waren immer anspielbar und wir haben gezeigt, was wir können. Ich bin sehr zufrieden, auch wenn wir in den letzten 25 Minuten nach vorne zu wenig Druck gemacht haben, aber das ist dann Meckern auf hohem Niveau.“

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:


Steinbach: Marco Motzkus - Tom Wiegand, Steffen Trabert, Michael Wiegand, Florian Münkel, Petr Paliatka, Vuk Toskovic, Petr Kvaca, Sebastian Bott, Marius Müller, Ferhat Yildiz.

Fulda: Tobias Wolf – Tobias Henneböle, Kevin Hillmann, Leon Pomnitz, Younes Bahssou, Matija Poredski, Benjamin Fuß, Markus Gröger, Denis Mangafic, Dennis Müller, Marcel Mosch.

Schiedsrichter: Kai Vonderschmidt (Mühlheim).

Zuschauer: 1.300.

Tore: 0:1 Denis Mangafic (13.), 0:2 Younes Bahssou (33.), 0:3 Kevin Hillmann (45. + 1), 0:4 Dennis Müller (49.), 0:5 Dennis Mangafic (55.), 0:6 Dennis Müller (73.). +++

Einer der auffälligsten Akteure am Mühlengrund: Doppeltorschütze Dennis Müller



















































































































Hängende Köpfe beim SVS nach dem Debakel gegen Fulda