Flashmob und antonius-Band

antonius-Netzwerk Mensch feiert Namenstag

Zu dem Lied "We Will Rock You" wurde zusammen getanzt
Fotos: Franziska Vogt

19.06.2017 / FULDA - Zu Ehren des heiligen Antonius von Padua, Schutzpatron und Namensgeber des antonius-Netzwerks Mensch, wurde am Sonntag bei herrlichstem Sommerwetter gefeiert. Neben einem Flashmob von der Tanzschule „The Bridge“ überraschte die antonius-Band die Besucher mit Liedern wie „Westerland“ oder „Marmor, Stein und Eisen bricht“.

Die antonius-Band, die gerade in den letzten zwei Wochen gewachsen ist und nun aus neun Personen besteht, heizte das Publikum richtig ein, sodass fast niemand mehr auf den Bänken sitzen blieb. Gemeinsam musizieren Menschen mit und ohne Handicap. Die Band steht unter der Schirmherrschaft von Manuel Schönherr von der Musikschule Ebert.

Gemeinsam musiziert wurde auch schon am frühen Morgen. Um 10 Uhr wurde das Patronatsfest mit einem feierlichen Gottesdienst an der Grotte von antonius eröffnet. „Der Chor unserer Nachbargemeinde St. Andreas und unser antonius-Chor sangen zusammen, so gesagt ein ‚antoius-Andreas-Chor‘“, sagt antonius-Geschäftsführer Rainer Sippel stolz.

Und danach wurde in der Bleiche, im Innenhof von antonius, gefeiert. „Es ist heute ein inklusives Miteinander“, so Magdalena Flache, die für das Kulturprogramm und die Festscheune bei antonius zuständig ist, „die Bewohner haben beim Planen geholfen und auch eigene Wünsche geäußert, wie zum Beispiel den Verkauf von Eis oder dass sie Tanzen wollen.“

Zusammen mit der Tanzschule „The Bridge“ und dem weltbekannten Hit von der englischen Band Queen „We Will Rock You“ rockten alle zusammen, ob mit oder ohne Behinderung. „Tanzen verbindet und viele Menschen haben doch noch Berührungsängste gegenüber Menschen mit Behinderung. Mit diesem Flashmob sollen auch Barrieren überwunden werden“, so Sippel, der auch selbst am Flashmob teilnahm. Die älteste Teilnehmerin war übrigens stolze 103-jahre alt.

Für das leibliche Wohl war auch gesorgt. Die Schwestern aus der antonius-Küche kochten indische Köstlichkeiten und Kaffee sowie Kuchen wurden im antonius-Café verkauft. Und auch für die kleinen Gäste gab es jede Menge Angebote: Kinderschminken, Bogenschießen mit dem Verein Jeder ist anders-Inklusionssport e.V., Hüpfburg und Basteln mit Naturmaterialien. Ein kurzweiliger Tag, zumal die "Heimatklänge Giesel" am Patronatsfest von 11:30 - 14:00 Uhr zur Unterhaltung aufspielten.

Das Fest war schon vor dem Ende ein voller Erfolg und es wird jedes Jahr gefeiert. „Am 13. Juni ist Tag des heiligen Antonius und so feiern wir jedes Jahr an dem Wochenende danach unser Patronatsfest. Es ist ein lockeres Zusammensein mit Familien, Freunden und Mitarbeitern“, sagt Michaela Lengsfeld, Geschäftsfüherin vom antonius-Netzwerk Mensch. (fvo) +++

Die antonius-Band sang lieder wie ...

...\"Westerland\" oder \"Marmor, Stein und Eisen bricht\"

Was darf in einer Band natürlich nicht fehlen? Blechbläser..

...ein Keyboarder...

...und natürlich ein Schlagzeuger, der den Takt vorgibt



Daumen hoch für die antonius-Band. Hier zu sehen: Geschäftsführer Rainer Sippel

Die älteste Teilnehmerin am Flashmob war 103-jahre alt



Was wohl aus der Kleinen gerade gemacht wird? Genau, eine Meereprinzessin

Die Schwestern aus der antonius-Küche bereiteten indische Köstlichkeiten zu

Ein Wunsch der Bewohner: ein Eiswagen



























Bei den Garten-Kindern konnte man aus allem was die Natur hergibt etwas basteln



Der Verein \"Jeder ist anders-Inklusionssport e.V.\" bot Bogenschießen an...

...auch die Kleinen konnten sich ausprobieren





Auch Planwagenfahrten wurden angeboten











Schirmherr der antonius-Band: Manuel Schönherr