Ecken-, Torwand- und Lattenschießen

Kult-Figur Mario Basler im Duell mit der SG Wildeck

Mario Basler schlägt mit dem Kapitän von der SG Wildeck ein
Fotos: Bernd Vogt

18.06.2017 / FUSSBALL - Mario Basler ist eine Kult-Figur des deutschen Fußballs und das nicht nur auf, sondern auch neben dem Platz. Das Fußballspielen hat der ehemalige Nationalspieler nicht verlernt und so hatte die SG Wildeck am Samstagnachmittag die Ehre, gegen Basler in zehn Disziplinen anzutreten. Mario Basler ist hier einer Einladung von Florian Wild gefolgt, der den Event mit dem Fußballprofi auf dem Platz von der Spvgg. Hessen Hersfeld in der Bad Hersfelder Oberau organisierte.

„Ich wollte den Mannschaften, die sich im Vorfeld für das Turnier beworben haben die Chance geben, gegen einen Mann wie Mario Basler zu spielen“, so Wild, der zusammen mit seinem Kumpel Kevin Houston auf dem Bad Hersfelder Lullus-Fest auf die Idee kam, den ehemaligen Spieler von Bayern München und Werder Bremen zu kontaktieren. „Wir wollten eine Person nehmen, die Kultstatus genießt und da ist unsere Wahl auf Mario Basler gefallen“, erklärt Houston.

Gesagt getan. Die Mannschaften konnten sich über Facebook bewerben. Die Teams, die am Ende die meisten „Gefällt-Mir“-Angaben auf ihr Foto hatten, spielten am Samstagvormittag ein Kleinfeld-Turnier, der Sieger trat gegen Basler an. Unter anderem kämpften der TV Braach, die FSG Rothenkirchen/Kiebitzgrund, der SVA Bad Hersfeld und der Sieger, die SG Wildeck, um die Chance, gegen Basler anzutreten.

Für die SG Wildeck wurde es dann ernst. Wer Mario Basler kennt, der weiß, dass dieser nicht zum Verlieren gekommen ist: „Natürlich wollen die Jungs alles geben, aber wenn man von vorne herein sagt, dass man das Duell gewinnen möchte, dann machen sie sich Gedanken und denken zu viel nach. Deswegen habe ich von vorneherein gesagt, dass ich gewinnen werde.“

Vor allem in seinen Paradedisziplinen, wie einen direkten Eckstoß verwandeln oder von der Mittellinie auf das Tor zu schießen, glänzte der Mittelfeldspieler, der immer noch für den TuS Rüssingen auf dem Platz steht. „Trotzdem hat mir alles viel Spaß gemacht. Die Spieler waren toll und auch die Disziplinen, die ausgewählt wurden“, so Basler, der am Ende auch das Duell für sich entscheiden konnte.

Die SG Wildeck konnte sich trotzdem über einen neuen Trikotsatz freuen und kann nun sagen, dass sie zusammen mit Kult-Basler auf dem Platz gestanden hat. „Man merkt, dass er immer noch was kann“, so Marc Hoffmann von der SG Wildeck, „es hat Spaß gemacht und es war witzig, obwohl wir nicht gewonnen haben.“ (Franziska Vogt) +++







Thomas Fehling, Bürgermeister von Bad Hersfeld, mit Mario Basler und Veranstalter Florian Wild











Die SG Wildeck...

...und Mario Basler machen sich bereit