Spirituelle Krafttanken

Fahrradwallfahrt der Kolpingjugend Fulda entlang des Jakobswegs nach Mainz

Start am Fuldaer Dom
Fotos Kolpinjugend

18.06.2017 / FULDA - Drei Tage lang gemütlich durch die Natur radeln und im gleichen Zug spirituelle Kraft tanken – dieses Vergnügen hatten zehn Teilnehmer bei der Fahrradwallfahrt „Pilgern mit Pedalen“ der Kolpingjugend im Diözesanverband Fulda. Der Radweg R3 führte die Radler von Fulda nach Mainz entlang des Jakobswegs durch viele abwechslungsreiche Gegenden, die Strecke mit einer Gesamtlänge von ca. 170 km wurde während der Fahrt nie langweilig. Der erste Tag begann mit einer kleinen Andacht vor dem Fuldaer Dom, welche stimmungsvoll mit Gesang und einem Pilgersegen von Diözesanjugendpfarrer Alexander Best umrahmt wurde.

Das sperrige Gepäck wurde in einen Van verladen, der die Wallfahrt während der ganzen Zeit begleitete.
Tagesziel war Steinau an der Straße, das ca. 40 km entfernt war. Kurz hinter Fulda überraschte die Gruppe ein heftiger Regenguss, welcher die gute Laune jedoch keineswegs „wegspülte“.

Beim ersten Zwischenstopp an der Kirche in Flieden gab es ein Picknick und die Kirche wurde besichtigt. In Steinau an der Straße ging es zuerst ins Freibad, doch der Aufenthalt dort endete schneller als gedacht, als ein heftiges Gewitter über Steinau hinzog. Anschließend ging es als finale Etappe des Tages zum Pfarrheim, welches in dieser Nacht die Unterkunft war. Ein leckeres und reichhaltiges Abendessen, der Besuch einer Weinbar und ein Abendimpuls bildeten den Abschluss eines ereignisreichen Tages.

Am Samstagmorgen versprach strahlender Sonnenschein einen tollen Tag und das Frühstück konnte draußen stattfinden. Als ruhigen, spirituellen Anfang des Tagesprogramms gab es einen Impuls zum Thema Schubladendenken.

Gegen 10 Uhr begann die zweite Tour, welche bis nach Offenbach führte. Diese Strecke betrug ca. 70 km und war somit auch die längste Tagestour des gesamten Radpilgerns. Erster Zwischenstopp war Gelnhausen, wo wie bei jedem Stopp der Transporter bereits mit Verpflegung wartete. Ausgeruht und voller Motivation ging es Kilometer für Kilometer weiter, dem zweiten Ziel entgegen, dem kleinen Ort Erlensee. Sehr passend zu dem wundervollen Wetter wurde ein Eis spendiert, welches im Schatten der Kirche wunderbar schmeckte. Ein letztes Mal für diesen Tag wurden die Kräfte mobilisiert für die finale Etappe nach Offenbach, die durch grüne Wiesen und mit einer Fähre über den Main führte.

Ein weiteres Highlight war die Fahrt an der wunderschönen und lebhaften Uferpromenade des Mains entlang mit der atemberaubenden Skyline von Frankfurt. Durch den Stadtverkehr Offenbachs ging es zum nächsten Übernachtungsstopp ins Kolpinghaus, in welchem das Kolpingwerk DV Mainz seinen Sitz hat. Waldschwimmbad, Pizzeria und Eis essen bildeten den gemütlichen Teil des Abends. Nachdenklich wurde es bei einer Geschichte über nicht erreichte Ziele. In stiller Arbeit wurde von jedem ein Brief an sich selbst verfasst, in dem man seine Ziele, Wünsche und Erwartungen für den Rest des Jahres schildern konnte. Nach einem leckeren Frühstück ging es weiter zum Ziel der Tour, Mainz.

Die ca. 50 km Radweg vergingen wie im Flug und nach etwa der Hälfte der Strecke gab es in einem kleinen Ort am Rhein eine Reflexion über die gesamte Fahrt. Über Weinberge hinweg und schließlich über den Rhein verlief der Weg bis zum Ziel Mainz. Dom, Fastnachtsbrunnen, Marktplatz und die beste Eisdiele der Stadt waren mit dem Rad mobil und flexibel erreichbar. Zurück ging es mit der Regionalbahn nach Fulda. Damit endete ein ereignisreiches Wochenende, welches es schaffte, die perfekte Balance aus sportlicher Betätigung, geistlicher Begleitung und gemütlichem Beisammensein zu bilden. (Isabell Nophut)+++

Rast in Flieden

Gute Verpflegung in Steinau

Geistlicher Impuls

Frühstück in Steinau an der Straße

Pause in Gelnhausen

Abendimpuls

Frühstück in Offenbach

Ankunft in Offenbach

Vor dem Gutenberg-Denkmal in Mainz