Mädchen in Mathe stark

195 Marienschülerinnen beim PANGEA-Mathematik-Wettbewerb

Die Zwischenrundenteilnehmerinnen: v.l. Julia Müller (9a), Clara Medler (6d), Jaqueline-Mae Castillo (6d).
Fotos: M. Wiegand

17.06.2017 / FULDA - Knapp 200 Schülerinnen der Fuldaer Marienschule haben sich in diesem Jahr den Aufgaben des Pangea-Wettbewerbs gestellt und dabei respektable Ergebnisse erzielt. Drei Schülerinnen erreichten die Zwischenrunde, eine davon sogar das Regionalfinale.

„Mathematik verbindet“ ist das Motto des jährlich stattfindenden Pangea-Wettbewerbs. Dabei sollen Schülerinnen und Schüler unterschiedlicher Hintergründe zusammengebracht und für die Mathematik begeistert werden. Der überregionale Wettbewerb umfasst in der ersten Runde 25 Aufgaben und wird im Kreis der Schule geschrieben. Teilnehmen am Wettbewerb können Schüler und Schülerinnen der Jahrgangsstufen 3-10.

An der Vorrunde, der ersten von insgesamt drei Runden, nahmen am 21.02.2017 insgesamt 195 Schülerinnen aus unterschiedlichsten Jahrgangsstufen der Marienschule teil. Nur 500 Schülerinnen können bei diesem Wettbewerb pro Jahrgangsstufe deutschlandweit in die zweite Runde kommen. Umso beeindruckender ist die Leistung dreier Marienschülerinnen, die in diesem Jahr in die Zwischenrunde vorrücken konnten, darunter Jaqueline-Mae Castillo (6d) und Clara Medler (6d).

Die Zwischenrunde, die in diesem Jahr am 06.05.2017 abgehalten wurde, besteht dann aus zehn anspruchsvollen Aufgaben, die in 60 Minuten gelöst werden sollen und findet zentral meist in Frankfurt oder Gießen statt.
Dabei schaffte es Julia Müller aus der 9a, die dritte Schülerin, die die Zwischenrunde erreicht hatte, sogar ins Regionalfinale des Wettbewerbs, das am 17. Juni stattfinden wird. +++