Warum heißen die so? (4)

SC Borussia Fulda - Gegründet, als Hessen noch zu Preußen gehörte


Montage: Janina Hohmann

18.06.2017 / FUSSBALL - Sie heißen Germania, Buchonia, Alemannia oder Britannia. Sieht man sich im Fußball-Raum Osthessen um, stechen einem die teils kuriosen Namen der Vereine ins Auge. In der neuen Serie von ON|Sport gehen wir deren Geschichte und Bedeutung auf den Grund. Im vierten Teil geht es um den SC Borussia Fulda oder, wie man ihn übersetzt nennen würde, den SC „Preußen“ Fulda.

Betrachtet man das Wappen des SC Borussia Fulda, dann springt einem der mit seiner linken Seite abgebildete Adler ins Auge. Eben dieser Adler war Wappen des von 1871 bis 1918 bestehenden Deutschen Kaiserreiches und Teil der Preußischen Landesflagge (1892-1918).

Aber was hat das nun alles mit dem Fuldaer Traditionsclub zu tun? Als 1871 das Deutsche Reich im Spiegelsaal von Versailles gegründet wird, gehörte das Gebiet des heutigen Bundeslandes Hessen zum Großherzogtum Hessen. Als Teil des Norddeutschen Bundes wird das Großherzogtum, im Jahre der Reichsgründung, ein Bundesstaat im Deutschen Kaiserreich bis zu dessen Ende 1919.

Und genau in diese Zeitspanne fiel die Gründung des Sportclub 04 Borussia Fulda, denn Fulda gehörte zum Kurfürstentum Hessen und war somit eine Stadt im preußischen Bundesstaat Hessen. 1904 gründeten schließlich Schüler der Domstadt den Verein unter dem Namen FC Borussia Fulda. Bis der Verein aber zu seinem heutigen Namen kommt, muss dieser zwei Weltkriege überstehen.

Nach dem Ersten Weltkrieg wächst der Verein und stellt sich neu auf. Nun werden der Kraftsportclub „Germania“ und ein örtlicher Radsportclub Teil der FC-Borussia-Familie. Seit 1923 wird die Borussia aber 1. SV Borussia Fulda genannt. Aus dem reinen Fußballclub wird ein Sportverein. 1923 bezog der SV Borussia auch seine neue Spielstätte in der Johannisau, die heute noch die Heimat des Vereins ist.

Auch die größten sportlichen Erfolge hat der Verein in der Zeit erzielt, in der er noch 1. SV Borussia Fulda hieß. Denn die Borussia wird in der Saison 1931/1932 Meister von Nordhessen und Südhannover. Für die Deutsche Meisterschaft reichte es aber nicht, denn gegen den FC Schalke 04 unterlag man im Finale um die Westdeutsche-Meisterschaft vor einer Kulisse von 45.000 Zuschauern.

Während des Nationalsozialismus wird der 1. SV Borussia Fulda wieder umbenannt. Ab 1941 trat man unter dem Namen RSG Borussia an und konnte die Gauliga Kurhessen vier Mal gewinnen. Nach dem Zweiten Weltkrieg bleibt die Borussia bestehen und das, obwohl sich viele Vereine auflösten. So stellte man sich zunächst mit der SG Borussia 04/45 neu auf, fusioniert aber 1948 mit dem SC Fulda zu seinem heutigen Namen: SC Borussia 04 Fulda. Heute spielen die Borussen in der Hessenliga und schlossen die Saison auf dem 5. Platz ab. 

Der Name Borussia verschwand also nie aus dem Verein, ist Borussia doch das lateinische Wort für „Preußen“. Aus diesem Grund findet man auch den preußischen Adler im Wappen des SCB. Genauso wie Hessen war das Rheinland ein Teil des Deutschen Kaiserreiches und somit Preußens. So führen auch Borussia Dortmund oder Borussia Mönchengladbach den preußischen Namen mit sich und das, obwohl Preußen seit 1947 offiziell nicht mehr existiert. Die Tugenden sind trotzdem in den Köpfen fest verankert: Zuverlässigkeit, Sparsamkeit, Bescheidenheit, Ehrlichkeit, Fleiß und Toleranz. (Franziska Vogt) +++