"Wird kein Spaziergang"

Kann der TTC die TTF Ochsenhausen vom zweiten Platz verdrängen?

Höchste Konzentration bei Ruwen Filus. Sonntag trifft er auf den TTF Ochsenhausen
Archivfoto: Hendrik Urbin

23.03.2017 / TISCHTENNIS - Top-Spiel in der Tischtennisbundesliga (TTBL): der TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell trifft auf den TTF Liebherr Ochsenhausen. Das Hinspiel konnten die Domstädter in einem dreieinhalb Stündigen, knallharten Kampf mit 3:2 für sich entscheiden. Dieses Ergebnis soll am Sonntag (15 Uhr) wiederholt werden. Das Ticket für die Play-Offs haben Wang Xi und Co. bereits gelöst. 

Gewinnt die Mannschaft von Trainer Qing Yu Meng die Partie können die Domstädter an den Oberschwaben vorbeiziehen und hätten somit das Heimrecht im zweiten Halbfinale der Play-Offs. Aber erst einmal steht das Kracher-Spiel am Sonntag an, bevor man sich Gedanken über mögliche Konstellationen macht. Wartet doch nächste Woche Dauerbrenner und Favorit Düsseldorf auf den TTC.

"Unser Ziel ist es das Ergebnis wie im Hinspiel zu wiederholen. Aber eins ist klar: das wird kein Spaziergang", so Alexander Günther, Vize-Präsident des TTC. Aber der TTC muss aufpassen, denn Ochsenhausen hat ein junges und motiviertes Team und ist in den Augen von Alexander Günther ein "heißer Kandidat auf den Titel". 

Mit der Unterstützung der Fans, die auf der Homepage des TTF Liebherr Ochsenhausen als besonders heißblütig betitelt werden, hoffen alle auf einen Sieg. Alle Akteure des TTC sind laut Günther fit. 

Tischtennis-Fans können sich also wieder auf eine traditionell spannendes und enges Match zwischen Ochsenhausen und dem TTC freuen. Die Stichwörter heißen hier Abwehr-Spezialisten gegen Angriffs-Profis. Besiegte Ruwen Filus im Hinspiel, dank zwei bockstarken Matches, Ochsenhausens Angriffs-Asse Hugo Calderano und Simon Gauzy. (fvo) +++